Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Mainz-Stadt

Natur in der Stadt

In einer Großstadt wie Mainz muss die Natur nicht zu kurz kommen. Wir setzen uns dafür ein, dass ökologische Nischen erhalten bleiben und die Versiegelung reduziert wird, um den Insektenrückgang zu stoppen und das Stadtklima nicht weiter zu verschlechtern. Hier kann auch die Bevölkerung einiges bewirken, indem sie in Gärten und auf Balkons insektenfreundliche Pflanzen ansiedelt, Fassaden und Hinterhöfe begrünt, Nistkästen aufhängt ...

Der Gartenschläfer braucht unsere Hilfe

 (Torsten_Proehl / www.fokus-natur.de)

Wenn Sie einen Gartenschläfer in Ihrem Haus oder Garten entdecken, sollten Sie ihn nach Möglichkeit unterstützen und auf gar keinen Fall irgendwo aussetzen, weil Sie denken, dort würde er sich wohler fühlen. Der Gartenschläfer ist bei Ihnen, weil er genau die Umgebung gefunden hat, die er braucht.

Was können Sie sonst noch für ihn tun?

Mehr

Insektenvielfalt

Zwischen 1989 und 2016 ist die Biomasse, also das Gesamtgewicht aller erfassten Insekten, um mehr als 75% zurückgegangen - in Naturschutzgebieten!

Umso wichtiger, dass wir, die wir in der Stadt leben, in unserem Umfeld gegensteuern. Wir können insekten- und vogelfreundliche Pflanzen auf unseren Balkons und Gärtenund auf Baumscheiben wachsen lassen und biologisch gärtnern. Wir können ökologisch und regional einkaufen. Wir können weniger Fleisch essen. Mit wenig Aufwand können wir vieles tun.

Mehr

Torffrei gärtnern - Natur und Klima schützen

Wer denkt beim Kauf von Blumenerde an die Folgen für die Natur? Die meisten Produkte mit der harmlosen Bezeichnung "Erde" bestehen überwiegend aus Torf – dem Stoff, aus dem die Moore sind. Und Moore sind stark bedrohter Lebensraum für seltene Arten. Außerdem sind sie wichtig für den Klimaschutz: Moore speichern jede Menge CO2.  

Hier können Sie individuell aktiv werden und damit Gutes für die Umwelt bewirken.

Download Einkaufsführer des BUND Bundesverbandes

Laubbläser - auch die leisen sind ein Problem!

Wo immer möglich sollte zu Besen und Rechen gegriffen werden. Das ist nicht nur gesünder und umweltfreundlicher, sondern übrigens in vielen Fällen auch schneller als ein Laubbläser. 

Mehr

BUND-Bestellkorb