Sie befinden sich hier:

Naturlehrpfad Alte Ziegelei



Durch die dichte Bebauung der Städte und ihrer Randgebiete werden naturnahe Lebens­räume immer seltener. Die vorhan­denen Frei­flächen werden zumeist nüch­tern über­plant und als "Öffentliches Grün" ordentlich ange­legt und intensiv "gepflegt". Dies führt zur Re­duzie­rung von wichtigen Lebensräumen und da­mit der Arten­vielfalt von Pflanzen und Tie­ren.

Kontakte mit einer vielfältigen Natur sind für das Wohlergehen des Menschen wich­tig. Be­sonders Kinder brauchen Raum zum Toben, Bauen, Obst sammeln usw., um Natur er­le­ben und "begreifen" zu kön­nen. "Sterile", kon­stru­ierte Spielplätze sind kein Ersatz da­für. Das Ziel des Projektes "Alte Ziegelei" ist, Kultur, Natur­schutz, Landwirt­schaft und Nah­erho­lung miteinander zu ver­binden. Es gibt hier keine Zäune und Verbotsschilder wie "Ra­sen be­treten verboten" - Natur kann mit allen Sinnen erlebt werden.

Auf dem Gelände der Alten Ziegelei ent­standen zum Teil durch natürliche Entwick­lung, beson­ders aber durch die Aktivitäten des Arbeits­kreises "Stadtökologie" der BUND-­­Kreisguppe Mainz-Stadt (1984 bis 1988) verschiedene Biotope. Der Arbeitskreis erhielt dafür den Um­weltpreis der Stadt Mainz 1985.

Ein im Jahr 1995 von der BUND-Kreisgruppe Mainz-Stadt angelegter Naturlehrpfad zeigt auf neun Stationen einzelne Biotope der Alten Ziegelei. Diese Seiten orientieren sich am Stand der Broschüre, die die Kreisgruppe 2002 zum Naturlehrpfad herausgegeben hat.

Die Stationen:

  1. Lebensraum zwischen verfallener Bausubstanz
  2. Birkenwäldchen
  3. Blütenreichtum auf  Bauschutt
  4. Die "grüne Wand": ein artenreicher Lebensraum
  5. Blumenwiese unterm Apfelbaum
  6. Die Lößwand: Lebensraum für Wärmeliebende
  7. Ackerflächen mit Ackerrandstreifen
  8. Ein Wäldchen ist noch lange kein Wald
  9. Ernte in Etagen

Was erwartet Sie auf dem Naturlehrpfad?

Nach der Stillegung der Ziegelei Rosbach im Jahr 1972 hat sich die Natur in vielen Teilen das Gelände zurück­erobert. Es haben sich unter­schied­liche Lebens­räume, sogenannte Biotope entwickelt. Der Begriff Biotop setzt sich aus den bei­den griechi­schen Wort­stäm­men bios = Leben und topos = Ort zusam­men. Ein Bio­top kenn­zeichnet also einen na­türlichen Lebensraum einer an ihn ange­paß­ten Lebens­gemein­schaft aus Pflanzen und Tieren.

Auf dem Lehrpfad werden Ihnen an neun Sta­tionen je­weils unterschiedliche Biotope vorge­stellt. Ein Teil der Biotope der Alten Zie­gelei ist nach dem Ende der wirtschaft­lichen Nutzung spontan ent­standen und ent­wickelt sich ohne aktiven mensch­lichen Einfluß weiter.
Ein anderer Teil wurde geplant angelegt und wird weiterhin gepflegt. Auf kleinster Fläche findet man auf dem Gelände der "Alten Zie­gelei" nahezu alle Biotope der offenen Landschaft und kann deren Vernetzung er­kennen. Einige Biotope sind typische Land­schaftselemente für Rheinhessen, wie z. B. Streuobstwiese und Lößwand.

Sie müssen davon ausgehen, daß die ein­zelnen Standorte natürlichen Verände­run­gen unterliegen und sich von der Be­schrei­bung in dieser Broschüre unter­schei­den. Auch können bauliche Maßnah­men zu Be­einträchtigungen an den ge­bäudenahen Standorten führen!

Wie lange dauert der Rundgang?

Der Naturlehrpfad ist als Rundgang ange­legt. Je nach Ver­weil­dauer an den einzelnen Stationen sollten Sie mit 2 - 3 Stunden rechnen.

Zu welcher Jahreszeit?

Wenn Sie Gelegenheit haben, besu­chen Sie den Naturlehrpfad mehrfach zu unterschiedlichen Jahreszeiten. Erst so ge­winnen Sie einen Eindruck von den natür­lichen Veränderungen wie Blüten-, Früchte- und Samenbildung oder den Blatt­verfärbun­gen im Herbst, die für die Menschen in den städti­schen Bereichen oft nur noch einge­schränkt zu erfahren sind. Der Naturlehrpfad ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis.

Ebenso interessant ist es aber auch, das Ge­lände über mehrere Jahre zu beobach­ten. So kann man das Wachsen von Bäu­men und Sträuchern erleben und entde­cken, daß sich unter verschiedenen Witte­rungsbedingungen zu vergleichbaren Jahreszeiten von Jahr zu Jahr unterschied­liche Pflanzen in den Vor­dergrund drängen.

Lageplan:


Lageplan des Naturlehrpehrpfads


Ihre Spende hilft.

Suche

Metanavigation: