Sie befinden sich hier:

Treffpunkt Neustadt-Garten

29.8.2012

Projektbeschreibung:

Auf einer städtischen Grünfläche in einem großen Hinterhof in der Mainzer Neustadt, die im Moment als Rasen kaum genutzt wird, soll ein Gemeinschaftsgarten entstehen. Die Kreisgruppe Mainz des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat ein Konzept für eine Umgestaltung entwickelt, das viele Anwohner/innen, Gruppen und Initiativen aus der Umgebung einbeziehen will. Auf knapp 400 m² werden 25 Parzellen vergeben, auf denen Einzelpersonen und Gruppen Gemüse und Obst biologisch anbauen können. Fachliche Unterstützung kann die BUND-Gruppe geben. Säen und Ernten bedeutet eine elementare Naturerfahrung, besonders wenn es nach den Regeln des Biologischen Gartenbaus geschieht, da genaues Beobachten und Verstehen von natürlichen Zusammenhängen geübt wird. So ist das Gärtnern ein Mosaikstein auf dem Weg zu einem nachhaltigen und umweltschonenden Lebensstil.

Ein direkt angrenzender dicht mit Bäumen bestandener Bereich eignet sich gut für naturkundliche Entdeckungen. Hier ist eine schrittweise Aufwertung durch die Einrichtung von Nistmöglichkeiten und die Anpflanzung heimischer Wildpflanzen  geplant. Die BUND Gruppe wird Führungen und Aktionen besonders mit Kindern veranstalten.

Die übrigen Bereiche sollen zum Spielen, zu Begegnungen und zum Lernen einladen und für alle  Anwohnerinnen und Anwohner der Neustadt offen sein. So werden Naturerlebnis und soziales Miteinander in dem mit ca. 27.000 Einwohnern einwohnerstärksten und am dichtesten besiedelten Mainzer Stadtteil möglich. Öffentliches Grün ist in der Neustadt sehr knapp und nur wenige Menschen haben die Möglichkeit Gartenarbeit durchzuführen. Es gibt überdurchschnittlich viele Menschen in armen Lebensbedingungen und mit einem Migrationshintergrund. Aus diesem Grund wird in dem Stadtteil seit 10 Jahren das Bund-Länder-Programm Soziale Stadt durchgeführt.

Das Projekt nutzt effektiv vorhandene Ressourcen und Strukturen um daraus etwas ganz Neues schaffen. Gartennutzung und Naturerfahrung werden auf einer Fläche möglich, die bisher wenig genutzt wurde und doch im Herzen eines Gebietes liegt, in dem das Bedürfnis danach groß ist. Das Konzept ist mit der Stadt abgestimmt, die Böden sind bereits untersucht, eine Wasserversorgung ist möglich, weitere Kooperationspartner stehen fest. Es kann auch schritt- oder teilweise umgesetzt werden.

Die BUND Kreisgruppe Mainz-Stadt bewirbt sich mit dem Projekt "Treffpunkt Neustadt-Garten" beim Deutschen Naturschutzpreis zum Jahresthema "Stadt braucht Natur – gemeinsam für Vielfalt, Naturerfahrung und Lebensqualität".

Organisationen, Initiativen, Institutionen, die an dem Projekt beteiligt sind:Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Kreisgruppe Mainz-Stadt

Grünamt der Stadtverwaltung Mainz
Quartiermanagement des Bund-Länder-Programms "Soziale Stadt"
Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) Mainz und Umgebung
Verein für Freiheit und Solidarität Mainz e.V. (Migrantenselbstorganisation, führt seit einigen Jahren in Kooperation mit dem Quartiermanagement niedrigschwellige Sozialberatung im Stadtteilbüro Neustadt durch)
Netzwerk der Interkulturellen Gärten
Bioladen Natürlich Mainz (Mitglied bei gpe, Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen)

Weitere im Gespräch …




Weitere Informationen zur BUND Kreisgruppe Mainz-Stadt:

Die BUND Kreisgruppe Mainz-Stadt ist seit Ende der 70er Jahre aktiv. Mit ihren Arbeitskreisen und Naturschutzprojekten setzt sie sich ehrenamtlich für den Schutz der Natur und Umwelt in ihrer Stadt ein. Konkret engagiert sie sich beispielsweise seit mehr als 20 Jahren auf dem Gelände der "Alten Ziegelei" in Mainz-Bretzenheim. Von anfänglichen Planungen, Pflegemaßnahmen, Workshops bis hin zur Einrichtung eines Naturlehrpfades reicht die Palette der Aktivitäten, die zur Entwicklung zahlreicher unterschiedlicher Lebensräume führte und für die der Arbeitskreis "Stadtökologie" den Umweltpreis der Stadt Mainz erhielt. Die Kreisgruppe unterhält zusammen mit dem NABU eine Kindergruppe, die sich regelmäßig auf dem Gelände der "Alten Ziegelei" trifft. Dort finden mit großem Erfolg auch mehr als 20 Naturerlebnisführungen für Schulklassen pro Jahr statt. Weiterhin bietet die Kreisgruppe Exkursionen, Führungen und Vortragsabende zu unterschiedlichen Themen an. Nicht zuletzt engagiert sie sich für eine Energiewende weg von Atom- und Kohlestrom hin zu erneuerbaren Energien. Zurzeit ist die Arbeitsgruppe "Natur in der Stadt" intensiv mit den Planungen zum aktuellen Projekt "Treffpunkt Neustadt Garten" beschäftigt.


Projekt-Patin:
Dr. Ute Becker
Leiterin der Grünen Schule im Botanischen Garten der Johannes Gutenberg-Universität MZ
www.botgarten.uni-mainz.de


Ansprechpartnerin BUND Kreisgruppe Mainz-Stadt:
Alexandra Stevens
Öffentlichkeitsarbeit, Biologin, Umweltpädagogin
E-Mail: a.stevens@bund-rlp.de
Webseite: mainz.bund-rlp.de/



Suche

Subnavigation:
Metanavigation: