Sie befinden sich hier:

Mit Kartoffelecken und Gemüse gegen den Klimawandel

29. Oktober 2014

BUND Mainz unterstützt Klimaschutz-Kochmobil-Projekt in Mainzer Schulen

Was haben Bäume mit unserem Klima zu tun? Wie hängen Klimaschutz und Ernährung zusammen und was können wir gegen den Klimawandel tun? Diesen und vielen weiteren Fragen gingen Schülerinnen und Schüler der Goethe-Grundschule Mainz an drei Tagen auf den Grund. Im Projekt „"Klimaschutz-Kochmobil" unter der Leitung von Dipl. Pädagogin Koray Karabiyik lernten die Kinder spielerisch und kreativ die Zusammenhänge kennen. Fazit: Unser Fleischkonsum beschleunigt den Klimawandel. Die Abholzung von Wäldern für Weideland oder für den Anbau von Tierfutter verursacht ein Ansteigen des Klimagases Kohlendioxid und führt zur Erderwärmung. Die erworbenen Kenntnisse wurden von den Kindern dann praktisch in der Klimaküche umgesetzt. Mit regionalen, saisonalen und ökologischen Zutaten bereiteten sie gemeinsam in kleinen Gruppen Kartoffelecken mit Gemüse, Salate aus Rote Bete, Äpfeln und Walnüssen und vielen mehr zu. "Wir unterstützen das Projekt Klimaschutz-Kochmobil in Mainzer Schulen, so auch kürzlich im Rabanus-Maurus Gymnasium", erklärt Alexandra Stevens vom BUND Mainz. "Die Kinder und Jugendlichen sollen so früh wie möglich verstehen, warum eine vegetarische Küche gut für unser Klima ist. Mit dem Geld werden die Zutaten gekauft." Träger des Projektes ist die NAJU Rheinland-Pfalz, gefördert wird es von der Landeszentrale für Umweltaufklärung. "Allen Kindern schmeckte es hervorragend und die Rezepte werden zu Hause bestimmt nachgekocht", freute sich Koray Karabiyik abschließend.

Weitere Informationen:

BUND Mainz, Alexandra Stevens, a.stevens@bund-rlp.de, mainz.bund-rlp.de



Subnavigation:
Metanavigation: